Zum Inhalt springen Menü
24h Notdienst Kontakt
Suche Suche

Sie sind hier:

Weich, mittel oder hart


Welche Wasserhärte hat Ihr Trinkwasser?

Durchschnittlich 20 Mio. Liter Trinkwasser werden täglich im Verbandsgebiet verbraucht. Um diesen Bedarf zu decken, sind u. a. die Wasseraufbereitung und die Qualitätssicherung besonders wichtig. Dazu zählt auch die Kontrolle der Wasserhärte.

Wasserhärtebereiche 04/2022

veröffentlicht am 28.04.2022 in der Meppener Tagespost
Versorgungsgebiet Härtebereich
Stadt Haren, inkl. Ortsteile weich
außer: Fehndorf (westlich entlang der Brückenstraße), Wesuwe (Bersede), Wesuwermoor sowie beidseits entlang der Süd-Nord-Straße von Wesuwe-Siedlung bis zur Kreuzung Neulandstraße in Haren mittel
Stadt Haselünne, inkl. Ortsteile weich
außer: Klosterholte, Lotten (Am Langenberger Moor, Zum Mühlenbusch), Lotterfeld, Bückelte, Lehrterfeld mittel
Ortsteile der Stadt Meppen weich
außer: Helte südlich der K 223 sowie westlich der Ortsdurchfahrt K 243, Teglingen, Feldkamp, südlich des Lerchenweges zwischen Kanal und Bundesbahn sowie Rühle, Schwefingen, Fullen und Versen mittel
Samtgemeinde Herzlake, inkl. Ortsteile weich
Groß Berßen und Klein Berßen der Samtgemeinde Sögel weich
Gemeinde Twist, inkl. Ortsteile mittel
Gemeinde Geeste, inkl. Ortsteile mittel

Härtebereiche - Allgemeine Informationen

Härtebereich Millimol* Calciumcarbonat je Liter °dh**
weich < 1,5 < 8,4
mittel 1,5 - 2,5 8,4 - 14
hart > 2,5 > 14

* Mol ist die nach dem internationalen Einheitensystem übliche Maßeinheit zur Angabe der Stoffmenge. Millimol bezeichnet dementsprechend ein Tausendstel der Stoffmenge. 1 Millimol Calcium entspricht 40,08 mg Calcium/l bzw. 5,6 °dh.
** °dh (Grad deutscher Härte) ist die früher übliche Maßeinheit für die Wasserhärte. 1 °dh entspricht 7,17 mg Calcium/l bzw. 0,179 Millimol Calcium.


Was bedeutet Wasserhärte?

Der Begriff Wasserhärte beschreibt den Anteil von Kalzium und Magnesium im Wasser. Wasserhärte entsteht im Boden, durch den Wasser fließt oder versickert. Hierbei lösen sich je nach Art des Gesteins Mineralien – auch Kalzium und Magnesium. Daraus resultiert der unterschiedliche Härtegrad des Grundwassers, aus dem wir unser Trinkwasser gewinnen. Hartes Wasser enthält im Vergleich zu weichem Wasser mehr Mineralstoffe. Je mehr Kalk im Wasser ist, desto „härter“ ist es. Wasserhärte bedeutet also keine Qualitätseinschränkung! (www.wasserportal.info)

Ansprechpartnerin

Zurück zum Seitenanfang