WASSERHÄRTE

Durchschnittlich 16 Mio. Liter Trinkwasser werden täglich im Verbandsgebiet verbraucht. Um diesen Bedarf zu decken, sind u. a. die Wasseraufbereitung und die Qualitätssicherung besonders wichtig. Dazu zählt auch die Kontrolle der Wasserhärte.

Härtebereiche im Verbandsgebiet
Stadt Haren, inkl. Ortsteile

weich

außer: OT Fehndorf, Wesuwe-Siedlung, Wesuwe (Bersede), Abbemühlen, Wesuweermoor sowie beidseits entlang der Süd-Nord-Straße von Wesuwe-Siedlung bis zur Kreuzung Fehndorfer Straße in Haren

mittel

Stadt Haselünne, inkl. Ortsteile

weich

außer: Ortsteil Klosterholte, Lotten (Am Langenberger Moor) und Zum Mühlenbusch, Lotterfeld, Bückelte, Lehrterfeld

mittel

entsprechende Ortsteile in Meppen

weich

außer: Helte südlich der K 223 sowie westlich der Ortsdurchfahrt K 243, Teglingen, Meppen-Feldkamp, südlich des Lerchenweges zwischen Kanal und Bundesbahn, sowie die Ortsteile Rühle, Schwefingen, Fullen und Versen

mittel

Samtgemeinde Herzlake (alle Ortsteile)

weich

Groß Berßen und Klein Berßen der Samtgemeinde Sögel

weich

Gemeinde Twist (alle Ortsteile)

mittel

Gemeinde Geeste (alle Ortsteile)

mittel

Allgemeine Informationen

Härtebereiche des Wassers Millimol* Gesamthärte/l °dh**

weich

< 1,5

< 8,4

mittel

1,5-2,5 8,4-14

hart

> 2,5 >14

*Mol ist die nach dem internationalen Einheitensystem übliche Maßeinheit zur Angabe der Stoffmenge. Millimol bezeichnet dementsprechend ein Tausendstel der Stoffmenge. 1 Millimol Calcium entspricht 40,08 mg Calcium/l bzw. 5,6°dh.
**°dh (Grad deutscher Härte) ist die früher übliche Maßeinheit für die Wasserhärte. 1 °dh entspricht 7,17 mg Calcium/l bzw. 0,179 Millimol Calcium.

Bekanntgabe der Zusatzstoffe

Grundlage: Trinkwasserverordnung 2001 (Neufassung: 10. März 2016; letzte Änderung: 18. Juli 2016)

In den Wasserwerken Haren-Düne, Haselünne-Stadtwald und Geeste-Varloh wird zur Aufbereitung des Rohwassers Aluminiumhydroxidchlorid zugesetzt. Nach Ende der Aufbereitung ist das Aluminium fast vollständig wieder entfernt, so dass der Grenzwert der Trinkwasserverordnung weit unterschritten wird. In allen drei Wasserwerken wird zur Bindung der Kohlensäure dolomitisches Filtermaterial verwandt.

Stand 04/2017

(veröffentlicht am 01.04.2017 in der Meppener Tagespost und am 02.04.2017 im EL-Kurier)